Tipps

Schröder 1

Ein tendenzieller Unterschied zwischen der Übernahme eines Rassehundes vom Züchter oder eines Tierschutzhundes ist die weitgehende Unsicherheit über die bisherige Lebensgeschichte und seine gemachten Erfahrungen. Auch wenn Beobachtungen ergeben haben, dass die hier vorgestellten Hunde scheinbar gute Voraussetzungen für einen späteren Einsatz in der Schule haben, sollten die folgenden Punkte zur Sicherheit beachtet werden, um den Stresslevel für alle Beteiligten möglichst gering zu halten…!

1) BITTE bereiten sie dem Hund für seine Ankunft einfach nur ein Körbchen oder einen Korb mit Decken in einer geschützten Ecke vor und stellen sie ihm Näpfe mit Futter und Wasser bereit.

2) BITTE räumen sie ihre kostbaren Teppiche zur Seite und ersetzen sie sie (wenigstens vorerst) durch solche, die sie leicht waschen können. Ihr neuer Hund hat evtl. noch nie in einem Haus gelebt…!

3) BITTE lassen sie sich schon vorher vom Schlüsseldienst eine Erkennungsplakette machen, auf der ihr Familienname, die Adresse sowie die Telefonnummer stehen. Diese befestigen sie dann am Geschirr ihres Hundes. So kann er notfalls ohne zusätzlich ängstigende Umwege zu ihnen zurückfinden.

4) BITTE tragen sie den Hund bei seiner Ankunft möglichst mit  der Transportbox ins Haus und öffnen sie sie erst, wenn alles gut vorbereitet ist und die Türen geschlossen sind, damit er nicht fortlaufen kann.

5) BITTE verhalten sie sich ruhig, sanft und freundlich, damit der Hund sich nicht vor Ihnen ängstigt. Seien sie freundlich zu ihm, aber bedrängen sie ihn nicht!! Gönnen sie ihm Abstand und lassen sie ihn am besten einfach nur in Ruhe, damit er in Frieden ausloten kann, wo er sich jetzt befindet.

6) BITTE greifen sie nicht von oben her nach dem Hund, sondern langsam von unten, da er sich sonst schnell bedroht fühlt!

7) BITTE gehen sie nicht gleich mit dem Hund spazieren, sondern lassen sie ihn erst ein paar Stunden zur Ruhe kommen und Fuß fassen!

8) BITTE verwenden sie zum Ausführen des Hundes zu Beginn ein gut sitzendes BRUSTGESCHIRR, am besten ein SICHERHEITSGESCHIRR, und ein Halsband und sichern sie den Hund so doppelt! Auch im Garten sollte er zur Sicherheit zunächst an der Leine bleiben! Außerhalb des Gartens muss der Hund dringend in den ersten Wochen an der Leine geführt werden!

9) BITTE stecken sie den armen Hund nicht gleich nach seiner Ankunft in die Badewanne, auch falls er schmutzig ist und nicht gut riecht. Bis zum nächsten Tag hat er sich wahrscheinlich von der aufregenden Anreise etwas erholt.

10) BITTE verwenden sie zunächst keinen elektrischen Haartrockner , da die Hunde sich allgemein sehr vor dem unbekannten Geräusch fürchten, wie auch vor dem Staubsauger etc..

11) BITTE schneiden sie ihm nicht gleich nach seiner Ankunft die Nägel oder kratzen ihm den Zahnstein von den Zähnen! (Wundern Sie sich nicht! Das haben wir alles schon erlebt…!)

12) BITTE sausen sie nicht gleich nach der Ankunft mit Ihrem neuen Hund zum Tierarzt, um ihn einer gründlichen Untersuchung zu unterziehen…!

13) BITTE gönnen sie dem Hund möglichst viel Nähe, denn er ist ein Rudeltier! Besonders am Anfang wird ein Schlafangebot neben ihrem Bett von den Hunden gern angenommen und schafft Vertrauen.

14) BITTE vergessen sie nicht ihren Hund bei der Gemeinde/Stadt anzumelden und eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abzuschließen.

15) BITTE lassen sie zur Sicherheit nach ca. einem halben Jahr noch einmal einen Bluttest zu den Mittelmeerkrankheiten durchführen.