Schulhunde Pepe, Hook etc.

Pepe

Angefangen hat alles mit Pepe, einem Dobermann-Podenco- Mix aus Spanien…

Ich durfte ihn in der Pestalozzischule (jetzt auch Brabeckschule) in Iserlohn zunächst mit in die OGS und später auch in den Unterricht nehmen. Am Anfang sind wir einfach nur spazieren gegangen und als ich merkte was für tolle Fortschritte die SuS erzielten, wenn Pepe dabei war, habe ich mich auch theoretisch mehr und mehr mit dem Thema auseinandergesetzt.

Ich schrieb meine Bachelorarbeit dazu und probierte verschiedene motorische Übungen mit Hund und Schülern auf dem Schulhof oder im Duloh aus. Dann kam Quintus (ein griechischer Schäferhundmischling) dazu. Über die tollen Effekte von der Arbeit mit Auslandshunden und Kindern mit Migrationshintergrund kann ich immer nur schwärmen :-).

Ich hab besonders mit Pepe später verschiedene Lehrkräfte im Unterricht unterstützt. Er konnte dabei unfassbar gut motivieren. Pepe hatte ein unglaubliches Gespür dafür, sich zu den Kindern zu legen, die sich gerade konzentrieren, um das zu verstärken. Bei gemeinsamen Spielen zur Belohnung hatte ich oft das Gefühl, dass er seine Aufmerksamkeit ganz gerecht verteilen möchte. Ich habe mit ihm dann eine Untersuchung für meine Masterarbeit durchgeführt, ob eine Förderreihe effektiver ist, wenn man sie mithilfe von HuPäSch umsetzt. Das hat sich bestätigt (war natürlich nicht repräsentativ) und wir haben die Arbeit auch veröffentlicht.

Dann kam das Ref. und 1,5 Jahre musste ich ohne Hund in die Schule.

Hook

Aktuell bin ich Lehrerin an einer Förderschule ES in Neheim und habe meine erste eigene Klasse. Mein Hüteschnauzer Hook (* 2011) und mein Dackelterrier Chuck begleiten mich immer dienstags. Sie sind dann beim Stuhlkreis (14 SuS) und im Englischunterricht (8 SuS) dabei. Danach gehen wir zwei Stunden in den Wald. Chuck könnte jeden Tag mit in die Schule kommen. Er schnarcht selbst bei größter Unruhe weg und sammelt sehr gerne sämtliche Stifte ein (manche SuS passen jetzt auf ihre Sachen auf!). Hook ist immer noch etwas unsicher, freut sich aber jedesmal sehr. Für ihn reißen sich die SuS total zusammen, denn sie wissen, wenn es nicht gut läuft, dann möchte Hook nicht mit.

Hook hat eine ganz innige Verbindung zu einem 13-jährigen SuS, der extrem introvertiert ist. Die beiden sitzen zusammen und kuscheln stundenlang. Der Schüler hat sich mir gegenüber sehr geöffnet und tritt auch viel selbstsicherer auf. Meine Klasse hat eine Schülerfirma gegründet. Die Happydogsfamily stellt Hundehütten und selbstgebackene Hundekekse (vegan oder mit Fleisch) her. Wir versuchen gerade Halsbänder zu knüpfen, was uns aber noch schwer fällt. Die eine Hälfte des Gewinns benutzen wir für die Fahrten zu außerschulischen Lernorten, die andere Hälfte soll eigentlich der Flüchtlingshilfe zugutekommen. Meine SuS möchten aber das Geld unbedingt einem Tierheim spenden, denn da kommen Chuck und Hook auch her.

Hütte